Wir danken dem allmächtigen Gott für alles was letzte Woche während der jährlichen P7-Konferenz passiert ist.

 

292 Kindern kamen zur Konferenz und hörten klar die gute Nachricht von Jesus Christus und teilten sie während den Predigten und in den eins-zu-eins Gesprächen mit ihren Betreuern/Gruppenleitern. Insgesamt hatten wir 27 Gruppen. Davon waren 15 für Mädchen und 12 für Jungen. Wir hatten ein starkes Team bestehend aus Leitern/Betreuern von dem Leiterschafts- und Jüngerschaftstraining 2015 und von "Word of Life Fellowship", die mit uns waren.

 

Matthäus 25 war unsere Themenschrift für die Bibelstunde, das Highlight war die Parabel der 10 Jungfrauen. Zwischen den Morgenstunden und den Abendtreffen wurden verschiedene Themen erforscht, um eine große Auswahl an geistiger Nahrung für die Kinder zu bieten. Wir hatten tägliche Bibelverse und die Kinder erwiderten positiv auf diese.


Während dem Taufunterricht antworteten einige auf die Frage, warum sie denn getauft werden wollen, "Ich will wie die weisen Jungfrauen sein, die zusätzliches Öl dabei hatten, so ist der Glaube an Jesus wie das Haben von zusätzlichem Öl." Wir hatten Taufunterricht um den Kindern verstehen zu helfen, dass die Taufe nur ein Zeichen nach außen ist für das was in uns geschehen ist (Jesus reinigt uns von unseren Sünden durch den Glaube an seine getane Arbeit am Kreuz).

 

Von den 292 Kindern welche das Evangelium von Jesus Christus hörten, erhielten 106 Heilung für das erste Mal, 28 versicherten ihre Heilung in Christus, 238 gaben ihr Leben an Christus und 126 Kinder wurden getauft.


Wir beten dafür dass Gott sie versorgt wo immer sie auch sind, dass sie eine lebendige, bibellehrende Kirche finden der sie beitreten können und dass sie nicht umdrehen sondern täglich dem Herrn Jesus Christus folgen. Bitte schließe dich unserem Gebet an für einen nachhaltigen Plan so dass wir die Möglichkeit haben diese Kinder, die Gott uns anvertraut hat, zu seinen Jüngern machen.

 

Gott hat uns gnädig in allen Situationen versorgt und wir loben ihn dafür. Wir haben es geschafft, das ganze Programm durchzuführen und hatten noch etwas Zeit. Die Mahlzeiten waren gut zubereitet und pünktlich. Das half uns andere Dinge pünktlich durchzuführen. Wir hatten keine Unfälle, besonders während den Spielen und Gott uns Kraft für jeden neuen Tag.

 

Während der Zeugnisnacht hallten zwei Dinge in den Kindern wieder, dass sie nun Jesus in ihren Herzen als ihren persönlichen Retter haben und Gott dafür danken. Außerdem, dass Gott sie mit einer Bibel versorgt und ihnen gezeigt hat wie man sie benutzt, besonders jene die schon eine hatten. Den Kindern wurde gezeigt, wie sie täglich eine „Stille Zeit“ machen. Dafür gibt es für jeden Tag eine kleine Textpassage aus der Bibel. Von den 292 Kindern haben 251 eine neue Bibel bekommen. Es gab viele Zeugnisse die wir nichtmehr hören konnten. Aber das zeigt nur, dass die Zeit gut verbracht und nicht verschwendet wurde. Lobet den Herrn!

 

Wir hatten zwei Lernkrankenschwestern, die uns eine große Hilfe während medizinischen Angelegenheiten waren. Alle kranken Kinder konnten medizinisch versorgt werden. Die Frauen identifizierten auch zwei Masern-Fälle und konnten die betroffenen Kinder rasch isolieren und behandeln.

 

All das wäre nie geschehen ohne die Unterstützung durch Mama Maria und die Hilfe und Unterstützung der Verwaltung, Main Kitchen, Hausmütter und Wächter, IT-Mitarbeiter mit Ton und Bildaufnahme, Hotel (für die Hilfe bei der Unterbringung, Mahlzeiten für 3 Personen mit Allergien und die Nutzung des Schwimmbades), Sicherheit, Klinik, Primary School, Wartung und das ganze Ministry.

 

1/18

 

 

Please reload

Vision for Africa Intl.

© 2016 | 2019 Vision for Africa Intl.| Impressum | Haftung | Datenschutz