Sporttag der Grundschule zum Ende des 2. Trimesters

Zum Ende des 2. Terms (Trimester) gab es in der Grundschule einen großen Sporttag. Mit Wettkämpfen, einer Parade und Spaß für Groß und Klein.

 

Wir Volontäre wurden gefragt, ob wir beim Sporttag mithelfen würden. Wir haben natürlich zugestimmt und hatten einen Tag davor eine Besprechung mit unserem "Sport Michael", dem Organisator. Er hat uns alles erklärt. Wir konnten es uns nicht wirklich vorstellen, doch in Afrika geht alles. Und so war es am nächsten Tag auch. :-)

 

Wir trafen uns morgens und gingen zum Sportplatz. Das Feld wurde mit 4 Bahnen rundherum ausgestattet. Hauptaufgabe an diesem Tag war rennen. 100 Meter, 200 Meter etc.


Alle Kinder sind zu Feld marschiert. Das haben sie die Wochen vorher kräftig geübt. Für uns Europäer sah das ziemlich militärisch aus. Doch sie hatten es sehr gut im Griff. Außer die ganz Kleinen, die fanden das nicht so spannend und sind einfach als Letztes hinterher gezottelt. :-)

Wir Volis hatten die Aufgabe die Kinder im Ziel zu empfangen. Das klingt nicht wirklich schwer, doch es war ziemlich kompliziert. Irgendwie waren die 100 Meter und 200 Meter gleich weit. Wir standen einmal hier, einmal dort – meist war das Ziel "dort am Ende des Feldes"... :-)

 

Die Grundschüler mussten weit laufen. Zum Teil eine Runde und auch mal zwei. Es gab Bewerbe für Jungen und Mädchen. Die Kindergartenkinder wurden eher in ihrer Geschicklichkeit gefragt, sie mussten verschiedene Disziplinen absolvieren. Mal mussten sie Flaschen ausleeren mal Passionsfrüchte mit dem Mund aus dem Wasser holen, ein anderes mal wurde die Flasche mit Wasser gefüllt, das im Mund herbeigeschafft wurde...


Auch einige Eltern waren anwesend, sie haben sich gut amüsiert und kräftig mit ihren Kindern mitgefiebert.

Auch die Lehrer die zu den Gruppen JOY (Freude), LOVE (Liebe), HOPE (Hoffnung) und FAITH (Glaube) eingeteilt waren haben sie kräftig mit Tanzen und anfeuern unterstützt. Das ganze Fest wurde sogar noch von einer Blasmusikkapelle unterstützt.

 

Nach den Rennen gab es nochmals eine Einlage von den Kindern. Sie sind auf dem Feld umher marschiert. Das sah sehr gut aus. Alle waren begeistert.


Nach den Finalläufen waren dann die Eltern und Lehrer an der Reihe. Auch sie durften zeigen, was sie auf dem Kasten haben. Es gab ab 100 Meter Rennen. Das war ein Spaß. Zuerst waren die Frauen an der Reihe. Nicht alle haben es bis zum Ziel geschafft. Zwei sind unterwegs hingefallen, die anderen mit Mühe bis zum Ziel gerannt – es läuft sich wohl nicht so gut mit Röcken! Absolut cool war, dass auch Mama Maria plötzlich die Schuhe auszog und mitgerannt ist!

 

Ja, ich glaube wir hatten alle sehr viel Spaß.


Als es dann zu Ende war, ging es keine 5 Minuten und es begann in Strömen zu regnen. Wir waren alle dankbar, dass das Wetter während des Tages so gut gehalten hatte. Danke Herr!

 

Please reload

Vision for Africa Intl.

© 2016 | 2019 Vision for Africa Intl.| Impressum | Haftung | Datenschutz